Alle Preise inkl. 19% MwSt. zzgl. Versand

Auto abmelden im gleichen Kreis


 

Wenn Sie Ihr Auto verkaufen, verschrotten oder vorrübergehend nicht nutzen möchten, müssen Sie sich mit dem Thema der Außerbetriebsetzung (früher auch Stilllegung, Löschung oder Abmeldung genannt) auseinandersetzen. Die Außerbetriebsetzung kann grundsätzlich bei jeder deutschen Kfz-Zulassungsstelle erfolgen. Wenn Sie Ihr Auto jedoch im gleichen Kreis abmelden, ist dies teilweise etwas preiswerter. In diesem Artikel erhalten Sie alle Infos zum Ablauf, den Kosten und den notwendigen Unterlagen.

Kfz-Abmeldung im gleichen Kreis: Ablauf der Außerbetriebsetzung

Die Außerbetriebsetzung wird in die Zulassungsbescheinigung Teil I (früher: Fahrzeugschein) eingetragen. Teil II der Zulassungsbescheinigung ist nicht vorzulegen. Die Kfz-Versicherung und auch das Finanzamt werden automatisch über die Außerbetriebsetzung informiert, weshalb Sie in diesem Bereich keine weiteren Schritte unternehmen müssen. Im Regelfall dürfen Sie mit dem abgemeldeten Fahrzeug noch bis Ablauf des Tages fahren. Hierfür ist jedoch eine Deckung der Kfz-Haftpflichtversicherung erforderlich, die im Zweifelsfall direkt mit dem Versicherer geklärt werden sollte.

Die einstige Unterscheidung zwischen einer vorrübergehenden und einer endgültigen Stilllegung von Kraftfahrtzeugen gibt es nicht mehr. Wenn Sie heute ein Kfz abmelden, gilt diese Außerbetriebsetzung für die Dauer von sieben Jahren. Ist diese Frist verstrichen und Sie möchten das Fahrzeug erneut zulassen, ist hierfür eine Vollabnahme einer anerkannten Prüfstelle erforderlich. Innerhalb der 7-Jahres-Frist reicht der Nachweis über eine gültige Hauptuntersuchung aus, um die Wiederzulassung vorzunehmen.

Einzige Ausnahme: Wenn Sie bei der Abmeldung einen Nachweis über die Verschrottung eines zertifizierten Verwertungsbetriebs vorlegen, erfolgt tatsächlich eine endgültige Stilllegung.

Nach dem Auto abmelden landen viele Fahrzeuge auf dem Schrottplatz

Reservierung des bisherigen Kennzeichens ist möglich

Sie können Ihr bisheriges Kennzeichen bei der Abmeldung im gleichen Kreis für die Dauer von 12 Monaten reservieren. Häufig fallen hierfür nur geringe Zusatzgebühren an. Dies ist insbesondere dann interessant, wenn Sie planen, das abgemeldete Fahrzeug innerhalb eines Jahres erneut zuzulassen. Sie können dann die alten Kennzeichenschilder erhalten. Alternativ können Sie diese innerhalb der Frist jedoch auch für ein anderes (beispielsweise ein neues) Fahrzeug verwenden. Nutzen Sie diesen Reservierungsservice nicht, ist Ihr altes Kennzeichen wieder frei verfügbar und kann anderweitig zugeteilt werden.

Auto abmelden im gleichen Kreis: Diese Unterlagen benötigen Sie

Für die Außerbetriebssetzung bei der Zulassungsstelle Ihres zuständigen Bezirks benötigen Sie lediglich zwei Dinge:

  • Zulassungsbescheinigung Teil I (früher: Fahrzeugschein)
  • Kennzeichenschilder

Haben Sie eine Verschrottung veranlasst, bringen Sie zusätzlich den Verwertungsnachweis mit.

Außerbetriebsetzung: Kosten

Die Kosten für die Kfz-Abmeldung im gleichen Kreis liegen im Bereich von 7 bis 9 Euro. Für kreisfremde Fahrzeuge wird teils ein Zuschlag erhoben. Die Vorlage eines Verwertungsnachweises erhöht die Gebühren meist um ca. 5 Euro. Für die Reservierung der alten Kennzeichensollten Sie zusätzliche Kosten von etwa 3 Euro einkalkulieren. Manche Bezirke bieten diesen Service jedoch auch kostenfrei an.

Tipp: Mittlerweile haben Sie unter bestimmten Voraussetzungen die Möglichkeit, dass Sie Ihr Auto online abmelden. Dies ist gebührentechnisch meist sogar etwas günstiger.

 

Ihnen gefällt unser Ratgeber und Sie möchten über aktuelle Themen informiert werden?
Melden Sie sich gleich zu unserem Newsletter an!